CANopen-Lift Version 2.3 verabschiedet

Aus CANopen-Lift
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der gemeinnützige Verband CAN in Automation (CiA), der die CiA 417-Serie entwickelt und wartet, hat bereits die Version 2.3 des offenen Standards veröffentlicht. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem die sicheren Positionssensoren (position safety unit - PSU) sowie zusätzliche Parameter für die Rufsteuerung bei Zielrufsystemen, für Condition Monitoring und die Lastmesseinheit. Viele europäische Hersteller von Aufzugskomponenten haben dieses CANopen-Profil bereits implementiert.

Die Version 2.3 von CiA 417 basiert weiterhin auf der in CANA 301 angegebenen Classic CANopen-Anwendungsschicht. Die Spezifikationsserie besteht aus vier Teilen. Teil 1 enthält allgemeine Definitionen und Teil 2 beschreibt detailliert die Funktionalität der virtuellen Geräte (Controller und Einheiten). Teil 3-1 spezifiziert die TPDO- und RPDO-Nachrichten, die die zwischen den virtuellen Geräten ausgetauschten Prozessdaten enthalten. Die Anwendungsparameter, Prozessdaten und Konfigurationsdaten sind in Teil 4 detailliert definiert.

„CANopen Lift wurde ursprünglich im Jahr 2003 auf den Markt gebracht“, sagte Holger Zeltwanger, Geschäftsführer von CAN in Automation. „Die neue Version des Anwendungsprofils legt auch einen Bootloader-Modus und die Handhabung des Programm-Downloads fest.“ Diese Verbesserungen vereinfachen die Systemintegration.