Energieeinsparung beim vertikalen Transport: Unterschied zwischen den Versionen

Aus CANopen-Lift
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[en:Vertical transport saves energy]]
 
''Quelle: CAN Newsletter Special Lift, 2005 (www.can-cia.org/newsletter/) von Holger Zeltwanger, CAN in Automation (www.can-cia.org/canopen/lift)''
 
''Quelle: CAN Newsletter Special Lift, 2005 (www.can-cia.org/newsletter/) von Holger Zeltwanger, CAN in Automation (www.can-cia.org/canopen/lift)''
  
Zeile 6: Zeile 7:
 
Weltweit sind ca. 7,5 Millionen Aufzüge in Betrieb. Zwei Drittel davon sind älter als 20 Jahre und 40% wurden vor 1970 installiert. Diese alten Aufzüge erfordern bedeutende Aufwendungen für Modernisierung und Renovierung. Ungefähr die Hälfte der Aufzüge laufen in Europa, ca. 800.000 in Nord Amerika und weitere 800.000 in Japan. Der zunehmende Anspruch an Sicherheit und Ausstattung ist weiterhin Bestandteil bei künftigen Entwicklungen von Aufzügen und Fahrtreppen. Um solchen Anforderungen zu genügen, einschließlich der Berücksichtigung von Stromverbrauch und Wartungskosten, müssen Steuerungssysteme intelligenter werden und mehr diagnostische Funktionalität und Erweitungsfähigkeit bieten. Dies ist nur mit der intensiven Nutzung von vernetzten elektronischen Steuerungen möglich.
 
Weltweit sind ca. 7,5 Millionen Aufzüge in Betrieb. Zwei Drittel davon sind älter als 20 Jahre und 40% wurden vor 1970 installiert. Diese alten Aufzüge erfordern bedeutende Aufwendungen für Modernisierung und Renovierung. Ungefähr die Hälfte der Aufzüge laufen in Europa, ca. 800.000 in Nord Amerika und weitere 800.000 in Japan. Der zunehmende Anspruch an Sicherheit und Ausstattung ist weiterhin Bestandteil bei künftigen Entwicklungen von Aufzügen und Fahrtreppen. Um solchen Anforderungen zu genügen, einschließlich der Berücksichtigung von Stromverbrauch und Wartungskosten, müssen Steuerungssysteme intelligenter werden und mehr diagnostische Funktionalität und Erweitungsfähigkeit bieten. Dies ist nur mit der intensiven Nutzung von vernetzten elektronischen Steuerungen möglich.
  
Eine Möglichkeit bei der Modernisierung ist, die Kommunikation zwischen den elektronischen Systemen zu standardisieren. Das verringert den Verdrahtungsaufwand und erhöht die Funktionalität des Aufzugs. Durch den Einsatzt nicht standardisierter Bussysteme werden die Betreiber an einen einzigen Lieferanten des Systems gebunden. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, die Schnittstellen für die Kommunikation zu standardisieren. Für Aufzugsanwedungen hat die "CAN in Automation international users' and manufacturers' group" das CANopen Applikationsprofil entwickelt, auch bekannt als die CiA-417 Spezifikation. Das CiA-417 Applikationsprofil definiert Schnittstellen und virtuelle Geräte für Aufzüge. Das ermöglicht den Einsatz von transparenten Gateways (Knoten), die physikalische CANopen-Netzwerke oder eigene Netzwerke mit anderen physikalischen CANopen-Netzwerken verbinden. Bis zum Sommer 2005 waren bereit über 200 Aufzüge mit diesem Kommunikationssystem in Betrieb. Sie benutzen elektronische Komponenten von verschiedenen [[CANopen-Lift:Portal|Herstellern]].
+
Eine Möglichkeit bei der Modernisierung ist, die Kommunikation zwischen den elektronischen Systemen zu standardisieren. Das verringert den Verdrahtungsaufwand und erhöht die Funktionalität des Aufzugs. Durch den Einsatzt nicht standardisierter Bussysteme werden die Betreiber an einen einzigen Lieferanten des Systems gebunden. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, die Schnittstellen für die Kommunikation zu standardisieren. Für Aufzugsanwedungen hat die "CAN in Automation international users' and manufacturers' group" das CANopen Applikationsprofil entwickelt, auch bekannt als die CiA-417 Spezifikation. Das [[Das CANopen Applikationsprofil für Aufzüge CiA-417|CiA-417 Applikationsprofil]] definiert Schnittstellen und [[Was sind virtuelle Geräte|virtuelle Geräte]] für Aufzüge. Das ermöglicht den Einsatz von transparenten Gateways (Knoten), die physikalische CANopen-Netzwerke oder eigene Netzwerke mit anderen physikalischen CANopen-Netzwerken verbinden. Bis zum Sommer 2005 waren bereit über 200 Aufzüge mit diesem Kommunikationssystem in Betrieb. Sie benutzen elektronische Komponenten von verschiedenen [[CANopen-Lift:Portal|Herstellern]].
  
 
Die Zukunft ist ein weißes Blatt Papier. Das heißt, die Hersteller und Betreiber von Aufzügen sind eingeladen, von der CiA-417 Netzwerk-Spezifikation Gebrauch zu machen. Sie können auch die Spezifikation erweitern und verbessern durch hinzufügen neuer Funktionen, einschließlich sicherheitsbezogener Kommunikation.
 
Die Zukunft ist ein weißes Blatt Papier. Das heißt, die Hersteller und Betreiber von Aufzügen sind eingeladen, von der CiA-417 Netzwerk-Spezifikation Gebrauch zu machen. Sie können auch die Spezifikation erweitern und verbessern durch hinzufügen neuer Funktionen, einschließlich sicherheitsbezogener Kommunikation.
  
 
[[Kategorie:Presse]]
 
[[Kategorie:Presse]]

Version vom 2. September 2007, 20:05 Uhr

Quelle: CAN Newsletter Special Lift, 2005 (www.can-cia.org/newsletter/) von Holger Zeltwanger, CAN in Automation (www.can-cia.org/canopen/lift)


Transport verbraucht Energie. Weil eine wachsende Anzahl von Menschen in Städten leben, wird zunehmend mehr Energie gebraucht, um sie zu transportieren. Im letzten Jahrhundert ist der Anteil der Stadtbevölkerung von 15% auf 50% der gesamten Weltbevölkerung angewachsen. Diese Entwicklung deutet auf einen zu erwartenden Zuwachs auf 70% bis zum Ende diesen Jahrhunderts hin. Nach einer Untersuchung, die die Vereinten Nationen veröffentlicht haben, könnten Wolkenkratzer die Transportkosten senken, wenn weniger Energie für den Transport von Menschen verbraucht wird. Durch Hochhäuser erhöht sich der Bedarf an preisgünstigen senkrechten Transportsystemen.

Weltweit sind ca. 7,5 Millionen Aufzüge in Betrieb. Zwei Drittel davon sind älter als 20 Jahre und 40% wurden vor 1970 installiert. Diese alten Aufzüge erfordern bedeutende Aufwendungen für Modernisierung und Renovierung. Ungefähr die Hälfte der Aufzüge laufen in Europa, ca. 800.000 in Nord Amerika und weitere 800.000 in Japan. Der zunehmende Anspruch an Sicherheit und Ausstattung ist weiterhin Bestandteil bei künftigen Entwicklungen von Aufzügen und Fahrtreppen. Um solchen Anforderungen zu genügen, einschließlich der Berücksichtigung von Stromverbrauch und Wartungskosten, müssen Steuerungssysteme intelligenter werden und mehr diagnostische Funktionalität und Erweitungsfähigkeit bieten. Dies ist nur mit der intensiven Nutzung von vernetzten elektronischen Steuerungen möglich.

Eine Möglichkeit bei der Modernisierung ist, die Kommunikation zwischen den elektronischen Systemen zu standardisieren. Das verringert den Verdrahtungsaufwand und erhöht die Funktionalität des Aufzugs. Durch den Einsatzt nicht standardisierter Bussysteme werden die Betreiber an einen einzigen Lieferanten des Systems gebunden. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, die Schnittstellen für die Kommunikation zu standardisieren. Für Aufzugsanwedungen hat die "CAN in Automation international users' and manufacturers' group" das CANopen Applikationsprofil entwickelt, auch bekannt als die CiA-417 Spezifikation. Das CiA-417 Applikationsprofil definiert Schnittstellen und virtuelle Geräte für Aufzüge. Das ermöglicht den Einsatz von transparenten Gateways (Knoten), die physikalische CANopen-Netzwerke oder eigene Netzwerke mit anderen physikalischen CANopen-Netzwerken verbinden. Bis zum Sommer 2005 waren bereit über 200 Aufzüge mit diesem Kommunikationssystem in Betrieb. Sie benutzen elektronische Komponenten von verschiedenen Herstellern.

Die Zukunft ist ein weißes Blatt Papier. Das heißt, die Hersteller und Betreiber von Aufzügen sind eingeladen, von der CiA-417 Netzwerk-Spezifikation Gebrauch zu machen. Sie können auch die Spezifikation erweitern und verbessern durch hinzufügen neuer Funktionen, einschließlich sicherheitsbezogener Kommunikation.