PESSRAL: Unterschied zwischen den Versionen

Aus CANopen-Lift
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Die Seite wurde neu angelegt: „ thumb|Mögliche Anbindung von PESSRAL-Komponenten an ein Standard-CANopen-Liftsystem Im Jahr 2005 wurd…“)
 
Zeile 25: Zeile 25:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [http://www.lift-report.de/index.php/news/184/73/Pessral---Stand-der-Dinge-und-technologische-Trends Lift Report 5/2009 Pessral---Stand-der-Dinge-und-technologische-Trends]
 
 
* [http://www.can-cia.org/index.php?id=783 CANopen Lift (CiA 417)]
 
* [http://www.can-cia.org/index.php?id=783 CANopen Lift (CiA 417)]
 
* [http://www.can-cia.org/index.php?id=513 CANopen Safety (CiA 304)]
 
* [http://www.can-cia.org/index.php?id=513 CANopen Safety (CiA 304)]
 +
* [http://www.epo.org/ European Patent Office]
 +
* [http://ep.espacenet.com/advancedSearch Patentsuche beim European Patent Office]
 +
* [http://www.lift-report.de/index.php/news/184/73/Pessral---Stand-der-Dinge-und-technologische-Trends Lift Report 5/2009 Pessral---Stand-der-Dinge-und-technologische-Trends]
  
 
[[Kategorie:Pessral]]
 
[[Kategorie:Pessral]]

Version vom 7. Dezember 2009, 14:29 Uhr

Mögliche Anbindung von PESSRAL-Komponenten an ein Standard-CANopen-Liftsystem

Im Jahr 2005 wurde PESSRAL (Programmable Electronic System in Safety Related Applications - programmierbares elektronisches System in sicherheitsrelevanten Anwendungen) als normative Änderung der Norm EN 81, Änderung A1 (EN 81-1;1998/A1:2005) eingeführt.

PESSRAL basiert auf den Normen IEC 61 508 (Teil 1, 2, 3, 4, 5 und 7) und beschreibt die Möglichkeit, programmierbare elektronische Systeme in sicherheitsrelevanten Anwendungen für Aufzüge zur Anwendung zu bringen.

Gemäß der Definition aus EN 81-1 ist Pessral ein Befehls-, Schutz- oder Steuersystem in einer oder mehreren programmierbaren Einrichtungen, einschließlich aller Systemelemente wie Netzgeräte, Sensoren und andere Eingabegeräte, Datenbusse und Kommunikationsmittel, Stellglieder und andere Ausgabegeräte, die in sicherheitsrelevanten Anwendungen zum Einsatz kommen. Eine programmierbare elektronische Einrichtung basiert auf einer Rechentechnologie, die Hardware-, Software- und Eingabe-/Ausgabekomponenten enthalten kann. Programmierbare elektronische Einrichtungen sind Mikroprozessoren, Mikroregler, speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), ASIC-Schaltkreise usw..

Um zukünftig PESSRAL-Geräte in einem Aufzugssystem vernetzen zu können, ist ein Datenbus notwendig und dies könnte natürlich auch CANopen Safety (CiA 304) und CANopen Lift (CiA 417) sein. Zzt. finden Gespräche zwischen verschiedenen Herstellern statt, um die notwendigen Funktionalitäten auszuarbeiten. PESSRAL wird sicherlich auch ein Thema beim nächsten Treffen der SIG Lift sein.

Patente rund um PESSRAL

Diese Liste befindet sich im Aufbau und ist nicht vollständig!

Zzt. sind beim European Patent Office 12183 Patente der Kategorie B66B3/00 (Betriebsbedienungen für Anzeige und Meldesysteme) und 9618 Patente der Kategorie B66B5/00 (Prüfung, Fehlerbehebung, Sicherheitseinrichtungen) eingetragen (Stand Dezember 2009).

Hier sollen die Patente aufgelistet werden, die elektronische Systeme mit einem Busanschluss betreffen können.

  • []

Normen und Richtlinien rund um PESSRAL

Diese Liste befindet sich im Aufbau und ist nicht vollständig!

  • EN 81-1;1998/A1:2005 - PESSRAL
  • IEC 61 508 - funktionale Sicherheit elektrischer / elektronischer / programmierbarer sicherheitsrelevanter Elektroniksysteme (Teil 1, 2, 3, 4, 5 und 7)

Weblinks